Institut für Gesundheitsforschung und Bildung (IGB)

Universität Osnabrück


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Geschichte der Gesundheitswissenschaften Universität Osnabrück

 

Aufbau der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften

An der Universität Osnabrück wurden im Jahr 1982 zwei Studiengänge mit den beruflichen Fachrichtungen: Gesundheit und Kosmetologie eingerichtet. Die zuletzt genannte Fachrichtung firmierte zunächst als Biotechnik, später dann als Körperpflege. Der Lehrbetrieb konnte in den ersten beiden Jahren ausschließlich durch Lehraufträge aufrechterhalten werden.

Erst im Jahre 1984 wurden die beiden folgenden Fachgebiete eingerichtet: Berufs- und Wirtschaftspädagogik unter der Leitung von Professor Rudolf Manstetten mit seinem Mitarbeiter Dr. Thomas Bals (heute Professor im Fachbereich 3) sowie Theoretische Medizin unter der Leitung von Professor Horst Hettwer (nach Ausscheiden des Fachgebietsleiters sollte die Professur nicht wieder besetzt werden).

Im Jahre 1985 kamen die Fachgebiete Physiologische Chemie unter der Leitung von Professor Eberhard Heymann (auch diese Professur sollte nach Ausscheiden des Stelleninhabers nicht wiederbesetzt werden) mit seinem Mitarbeiter Dr. Hoppe, Pharmakologie und Toxikologie unter der Leitung von Professor Niels Peter Lüpke, unterstützt durch seine Mitarbeiterin Dr. Baron-Ruppert sowie Dermatologie, Umweltmedizin und Gesundheitstheorie unter der Leitung von Professor Hans-Joachim Schwanitz (verstorben 20. Juni 2004) gemeinsam mit Dr. John hinzu.
Professor Schwanitz hatte von seiner vorherigen Wirkungsstätte, Universität Münster, aus bereits zuvor Lehraufträge in Osnabrück durchgeführt

Im Jahr 1995 wurde das Fachgebiet Gesundheits- und Krankheitslehre, Psychosomatik, geleitet durch Professorin Beate Schücking (2000-2001 Dekanin, 2005-2009 Vizepräsidentin, jetzige Wirkungsstätte Universität Leipzig) eingerichtet. Im Jahr 1997 wurde schließlich der dritte Studiengang mit der beruflichen Fachrichtung Pflege eingerichtet (gemäß Rahmenvereinbarung der Kultusministerkonferenz der Länder vom 12.05.1995 mit der „Pflege“ als 16. berufliche Fachrichtung universitärer Lehramtsstudiengänge). Die Professur Pflegewissenschaft wurde mehrere Jahre vertreten und konnte erst im Jahr 2002 mit Professor Hartmut Remmers dauerhaft besetzt werden.

 

Früherer Standort der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften auf dem Westerberg im allgemeinen Verfügungsgebäude (AVZ), Albrechtstr. 28

Früherer Standort der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften auf dem Westerberg im allgemeinen Verfügungsgebäude (AVZ), Albrechtstr. 28

Neustrukturierung der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften

Nach der Pensionierung etlicher Fachgebietsleiter empfahl eine durch den Präsidenten der Universität eingesetzte Aufbaukommission neben der Fortführung der Fachgebiete Dermatologie, Pflegewissenschaft sowie Gesundheits- und Krankheitslehre, Psychosomatik die Einrichtung einer Professur mit der Denomination Versorgungsforschung mit einer Ausrichtung in New Public Health und Epidemiologie, jetzt New Public Health unter der Leitung von Professorin Birgit Babitsch (seit 2011) sowie einer Professur mit der Denomination Grundlagen der Medizin/Humanbiologie, jetzt Biomedizinische Grundlagen der Gesundheitswissenschaften unter der Leitung von Professor Claus Kerkhoff (seit 2013). Zusätzlich wurde mit dem Ziel der Stärkung der Lehramtsqualifizierung eine Professur mit der Denomination Didaktik der Humandienstleistungsberufe eingerichtet, die seit 2014 durch Professorin Ursula Walkenhorst geleitet wird.
Für das Fachgebiet Dermatologie, Umweltmedizin und Gesundheitstheorie wurde eine Stiftungsprofessur geschaffen, die seit 2015 durch Professor Swen Malte John besetzt ist.
Die ehemalige Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik wurde 2006 in den Fachbereich 3 verlagert.

Festakt zur Vorstellung der neuen Professuren, im Vorfeld der Institutsgründung der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften am Freitag , den 13. November 2015

(von links nach rechts: Prof. Dr. May-Britt Kallenrode (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Prof. Dr. Ursula Walkenhorst, Prof. Dr. Thomas Staufenbiel (Dekan des Fachbereichs Humanwissenschaften), Prof. Dr. Hartmut Remmers, Dr. Dag Danzglock (Niedersächsisches Kultusministerium, Prof. Dr. Birgit Babitsch, Prof. Dr. Claus Kerkhoff, Prof. Dr. Swen Malte John)

Festakt zur Vorstellung der neuen Professuren, im Vorfeld der Institutsgründung der Lehreinheit Gesundheitswissenschaften am Freitag , den 13. November 2015 (von links nach rechts: Prof. Dr. May-Britt Kallenrode (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Prof. Dr. Ursula Walkenhorst, Prof. Dr. Thomas Staufenbiel (Dekan des Fachbereichs Humanwissenschaften), Prof. Dr. Hartmut Remmers, Dr. Dag Danzglock (Niedersächsisches Kultusministerium, Prof. Dr. Birgit Babitsch, Prof. Dr. Claus Kerkhoff, Prof. Dr. Swen Malte John)

Gründung des Instituts für Gesundheitsforschung und Bildung

Im Frühjahr 2016 wurde aus der Lehreinheit „Gesundheitswissenschaften“ das Institut für Gesundheitsforschung und Bildung (IGB) gegründet. Das IGB ist eines der vier Institute im Fachbereich 8 - Humanwissenschaften der Universität Osnabrück.