Institut für Gesundheitsforschung und Bildung (IGB)

Universität Osnabrück


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Abteilung Pflegewissenschaft

Kontakt

Universität Osnabrück 
FB Humanwissenschaften 
Abteilung Pflegewissenschaft 
Barbarastraße 22c
49076 Osnabrück 

Tel.: 0541/969 2467 
Fax.: 0541/969 3972 
E-Mail: pflegewissenschaft@uos.de 

 

Herzlich Willkommen auf den Seiten der Pflegewissenschaft

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Abteilung Pflegewissenschaft. Die Abteilung ist eingebettet in das Institut für Gesundheitsforschung und Bildung im Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Osnabrück.

Das Studienangebot der Abteilung umfasst das Lehramtsstudium der beruflichen Fachrichtung Pflegewissenschaft nach Vorgaben der Kultusministerkonferenz der Länder. Die spezifische inhaltliche Ausrichtung der pflegewissenschaftlichen Studiengänge ergibt sich durch die enge Verknüpfung mit den Forschungsfeldern der Abteilung.

Aktuelle Meldungen

Projekt ARinFLEX gewinnt Johanniter-Innovationspreis für Augmented-Reality in der Wundversorgung

Eine im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts ARinFLEX entwickelte Anwendung für die Wunddokumentation wurde mit dem Johanniter-Innovationspreis 2018 ausgezeichnet. Die Anwendung ermöglicht es, die präzise und freihändige Dokumentation der Wunden während des Behandlungsprozesses durchzuführen.

Die genaue und regelmäßige Dokumentation ist ein zentrales Element der Behandlung chronischer Wunden und durch die verschiedenen Tätigkeiten sehr aufwändig. Die neu entwickelte Anwendung ermöglicht nun während der Behandlung die vollständige Erfassung der Wundeigenschaften –bis hin zu einer digitalen Messfunktion mit Fotodokumentation. Der Prototyp ist auf der Microsoft Hololens implementiert und wurde mit Wundexperten aus den Johanniter Senioreneinrichtungen evaluiert.

Die pflegewissenschaftliche Perspektive im Projekt übernahmen Hanna Wüller und Prof. Dr. Hartmut Remmers von der Abteilung Pflegewissenschaft der Universität Osnabrück. Beteiligte Partner sind darüber hinaus Kai Klinker, Leonard Przybilla, Dr. Manuel Wiesche und Prof. Dr. Helmut Krcmar vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München. Des Weiteren trug die iTiZZiMO AG mit Dominik Schmitt, Kamil Filar und Steffen Decker zur Entwicklung bei.

Das Verbundprojekt ARinFLEX unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei, Augmented-Reality für die Digitalisierung von Dienstleistungsprozessen einsetzen zu können. Mittels eines Digitalisierungsindex werden Dienstleister in die Lage versetzt, ihren Digitalisierungsgrad ex-ante zu identifizieren und Verbesserungen ex-post zu bewerten. KMU können durch die Unterstützung bei der Anforderungserhebung und der Bewertung von Technologieeigenschaften die Potenziale für die Digitalisierung ihrer Dienstleistungen ermitteln. Übersetzt in die Technologie von Augmented-Reality für Datenbrillen und Tablets werden in den Domänen der industriellen Wartung und der Pflege Fallbeispiele für die Digitalisierung von flexiblen Dienstleistungsprozessen erarbeitet. Das Projekt ist Teil des Programmes „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ und wird durch das Bundeministerium für Bildung und Forschung gefördert sowie durch den Projektträger Karlsruhe unterstützt.

Weitere Informationen zum Verbundprojekt ARinFLEX sind unter www.arinflex.de verfügbar.