Institut für Gesundheitsforschung und Bildung (IGB)

Universität Osnabrück


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Stärkung rehabilitativer, präventiver und palliativer Potentiale in der Pflege

Hintergrund

Die derzeitigen Anforderungen des Gesetzgebers stellen Altenpflegeeinrichtungen vor große wirtschaftliche und ethisch moralische Herausforderungen. Bedingt durch den sich verschärfenden Fachkräftemangel und unzureichende Pflegesätze ist die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Pflege und Betreuung oftmals nur zu Lasten des Pflegepersonals möglich. Es stellt sich die Frage, wie Pflege künftig arbeiten soll, um den Anforderungen einer adäquaten Versorgung entsprechen zu können.

Ziel

Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel, strukturelle-, prozessuale-, organisatorische und qualifikatorische Voraussetzungen zur Weiterentwicklung der Altenpflege unter Rücksichtnahme rehabilitativer, präventiver und palliativer Pflegepotenziale zu etablieren.

Laufzeit

2011 – 2013

Finanzierung

Förderung durch die Diakoniestiftung Hannover und des niedersächsischen Sozialministeriums

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Hartmut Remmers

Projektpartner

Dachstiftung Diakonie Hannover
Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Nadin Dütthorn
Marcus Garthaus