Institut für Gesundheitsforschung und Bildung (IGB)

Universität Osnabrück


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Dorfgemeinschaft 2.0


Mit dem Projekt »Dorfgemeinschaft 2.0« hat sich der Verein »Gesundheitsregion EUREGIO« mit mehr als 120 Mitgliedern ein anspruchsvolles Ziel gesetzt. Die Grafschaft Bentheim und das südliche Emsland wollen sich mit konkreten Schritten auf den demografischen Wandel vorbereiten. Wissenschaftlich begleitet wird der Verein von der Universität und Hochschule Osnabrück.

Motivation

Die Auswirkungen des demografischen Wandels sind im ländlichen Raum besonders deutlich zu spüren. Eine Folge dieser Entwicklungen ist, dass die medizinische und soziale Versorgungsinfrastruktur häufig nicht den Bedürfnissen der älter werdenden Bevölkerung entspricht. In weiteren Bereichen, wie etwa der täglichen Versorgung und Mobilität bestehen ebenfalls Diskrepanzen zwischen den Bedürfnissen der Bevölkerung und den infrastrukturellen Potentialen. Daher werden im Projekt »Dorfgemeinschaft 2.0« auf digitaler Technologie basierende, generationsübergreifende Versorgungskonzepte entwickelt, die in diesem Zusammenhang Lösungsansätze bieten, mit denen die Strukturschwäche im ländlichen Raum überwunden werden soll.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt Dorf 2.0 wird ein gesundheitsbezogenes Versorgungskonzept für die Region „Grafschaft Bentheim / Südliches Emsland“ entwickelt und umgesetzt. Im Vordergrund der Umsetzung steht die Entwicklung, Erprobung und Evaluation eines integrierten Versorgungskonzepts mit unterstützenden, aktivierenden, befähigenden, individualisierten hybriden Produkten durch vernetzte Informations- und Kommunikationsinfrastrukturen. Die Entwicklung eines umfassenden IT-gestützten Versorgungsmodells (Beteiligung, Technik, Pflege, Medizin, Therapieberufe, Ehrenamt, etc.), wird eng mit der Durchführung ethischer Anforderungsanalysen abgestimmt. Die Einbindung und Weiterentwicklung regionaler Beratungsstrukturen für ethische Fragestellungen zielt auf eine nachhaltige Sicherung der Projektergebnisse. Im Vordergrund stehen dabei neben Fragen der Mensch-Technik-Interaktion insbesondere auch Fragen des Datenschutzes und der Privatsphäre. Die Universität Osnabrück, vertreten durch das Fachgebiet Unternehmensrechnung und Wirtschaftsinformatik sowie das Fachgebiet Pflegewissenschaft des Fachbereichs Humanwissenschaften, bringt in das Projekt zum einen ihre methodische Stärke auf dem Gebiet der anwendungsorientierten Forschung von Informationssystemen und der Mensch-Technik-Interaktion ein und zum anderen tiefgründiges Wissen im Bereich der Pflege-Ethik.

Innovationen und Perspektiven

Die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle ist ein zentraler Bestandteil des Projektes. Sie sorgen dafür, dass die entwickelten und evaluierten Konzepte auch nach Projektende weitergeführt wer-den. Die Projektergebnisse werden so aufbereitet, dass sie auch in andere ländliche Regionen mit ähnlichen Problemen übertragen werden können.

Laufzeit

01.11.2015 bis 31.10.2020

Finanzierung

Förderung durch BMBF
Demografiewettbewerb „InnovaKomm“
Dorf 2.0 - Projektsteckbrief des BMBF

Projektpartner

Gesundheitsregion EUREGIO e. V., Hochschule Osnabrück, EUREGIO-KLINIK Grafschaft Bentheim Holding GmbH, ENO telecom GmbH, I.T. Out GmbH, Bentheimer Eisenbahn AG, LEBENSHILFE Nordhorn gGmbH, optadata.com GmbH

Projekthomepage

www.dorfgemeinschaft20.de

Projektleitung "Ethik & Datenschutz"

Prof. Dr. Hartmut Remmers
remmers@uos.de

Verbundkoordinator

Thomas Nerlinger
Gesundheitsregion EUREGIO e. V.
Geschäftsführer/Leiter der Geschäftsstelle
Projektleiter „Dorfgemeinschaft 2.0“
NINO-Allee 11
48529 Nordhorn
Tel. +49 5921 822080
Fax. +49 5921 822022
mobile +49 174 2131282
Thomas.Nerlinger@gesundheitsregion-euregio.eu
www.gesundheitsregion-euregio.eu